Landschaftspflegeverband
Projekte >> > Bergwiesenprojekt >> Prämierung 2014

1. Platz in Sachsen

Dietrich Schildbach
Ernst-Hackebeil-Straße 3
01816 Bad Gottleuba

Hangwiese an der Alten Tischlerei

Die an einem südexponiertem Hang liegende Wiese im Garten der Alten Tischlerei am Nordrand von Gottleuba zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Standorten aus. Zum Teil sind die Bereiche durch Apfelbäumen bzw. dem nahen Wald beschattet, zum Teil liegen sie frei und sind besonnt.

So besitzt die von Hand mit der Sense gemähte Wiese mit 44 Arten eine beträchtliche Artenvielfalt. Bemerkenswert ist das von Gebirgsarten wie der Großen Sterndolde oder der Ährigen Teufelskralle. So entstand hier in dem liebevoll gepflegten Garten durch viel Geschick und biologischer Kenntnis ein wertvolles Biotop, welches heute leider Seltenheitswert besitzt.

2. Platz in Sachsen

Evelin Zirnstein
Obere Straße 4
01855 Mittelndorf

Wiese an der Oberen Straße

Die kleinflächige Wiese liegt im Ortsbereich von Mittelndorf und besitzt als Glatthaferwiese eine ganz typische Ausprägung. Sie ist leicht hängig gelegen, sehr bunt und stellt ein kleines und wertvolles Biotop dar. Insgesamt besitzt die Wiese 46 Arten, dies ist für ihre geringe Größe eine hohe Artenzahl. Botanische Seltenheiten sind in ihr nicht anzutreffen sind, dafür aber das breite Artenspektrum dieses Wiesentyps. Die Wiese wird einmal jährlich gemäht.

3. Platz in Sachsen

Erdmann und Hauke GbR
Mittelweg 185
01844 Neustadt/Sa OT Polenz

Auenwiese am Ortsausgang Polenz

Die am westlichen Ortsrand von Polenz gelegene Wiese besitzt, trotz ihrer relativ intensiven Nutzung, mit zwei- bis dreimaliger Mahd pro Jahr einen relativ hohen Artenreichtum (33 Arten). Sie ist eine nasse Auenwiese von beträchtlicher Größe und prägt das Landschaftsbild des hier beginnenden Polenztales, welches einen hohen Erlebniswert besitzt. Die Wiese ist sehr heterogen und besitzt neben größeren Grasflächen aus Wolligem Honiggras noch schöne Binsenrieder. Als bedeutsame Art ist hier der Märzenbecher vertreten. Weiterhin dient sie auch als Nahrungshabitat für den Weißstorch der in unmittelbarer Nähe erfolgreich brütet. Die Verbindung von traditioneller Landnutzung und Kulturlandschaft ist hier in vorbildlicher Weise gegeben.

1. Platz in Böhmen

Manželé Šlejmarovi, č.p. 10
407 15 Srbská Kamenice
Ehepaar Šlejmar, Nr. 10
407 15 Srbská Kamenice

Hauswiese in Srbská Kamenice

Pravidelně kosená sušší až mezofilní louka na mírném svahu. Je velmi pestrá a květnatá s řadou charakteristických druhů jako jsou zvonek, kopretina, kohoutek, rozrazil, svízel a další. Druhová pestrost a estetický výraz louky je podmíněn pravidelnou a dlouhodobou péčí o louku.

Regelmäßig gemähte trockenere bis mezophile Wiese in Hanglage. Äußerst bunt und blütenreich mit einer Reihe von charakteristischen Arten wie Glockenblume, Margerite, Kuckucks-Lichtnelke, Ehrenpreis, Labkraut und weiteren. Voraussetzung des Artenreichtums und des ästhetischen Wirkens ist eine regelmäßige und langjährige Pflege.

2. Platz in Böhmen

Mgr. Vít Friml
Dolní Chřibská 310
407 44 Chřibská

Waldwiese in Chřibská

Svahová vlhká až podmáčená louka s trvale vyšší hladinou spodní vody, což ztěžuje hospodaření na této louce. Pestré vlhkostní poměry a geologické podloží zvyšují druhovou pestrost louky. Z typických druhů se zde vyskytují blatouch, tužebník, kuklík, sítiny a z ohrožených druhů prstnatec.

Feuchte bis Sumpfwiese in Hanglage mit dauerhaft höherem Grundwasserpegel, der die Pflege erschwert. Auf unterschiedliche Feuchtigkeitsverhältnisse und geologischen Unterbau ist das Artenreichtum der Wiese zurück zu führen. Unter den typischen Arten sind hier u.a. Sumpfdotterblume, Mädelsüß, Bach-Nelkenwurz, Binsen, als auch das bedrohte Knabenkraut zu finden.

3. Platz in Böhmen

Město Mikulášovice, starostka obce:
Ing. Miluše Trojanová
Stadt Mikulášovice, Bürgermeisterin:
Dipl-Ing. Miluše Trojanová

Auenwiese in Mikulášovice

Stanovištně pestrá louka se suššími plochami, vlhkými místy, ale i trvale podmáčenými plochami.  Významnou část louky tvoří mezofilní plochy s lučním porostem, kde se vyskytuje toten krvavec, který je živnou rostlinou pro modrásky. Degradované a poničené části louky lze dohledné době odstranit pravidelnou péčí.

Standortreiche Wiese mit trockeneren Flächen, Feuchtstellen aber auch dauerhaften Sumpfflächen. Einen bedeutsamen Teil der Wiese nehmen mezophile Flächen mit Vorkommen des Großen Wiesenknopfs, Nährpflanze der Bläulinge. Degradierte und beschädigte Bestandteile der Wiese können in absehbarer Zeit mittels regelmäßiger Pflege aufgewertet werden.