Landschaftspflegeverband
Projekte >> > Bergwiesenprojekt >> Prämierung 2015

1. Platz in Sachsen

Siegmar Löser
Hinterhermsdorfer Str. 6
01855 Sebnitz OT Saupsdorf

Wiese in den Kalklöchern bei Saupsdorf

Die in den Kalklöchern südlich von Saupsdorf liegende Grasgartenwiese wird von Hand gemäht und besitzt eine Größe von etwa 1200 qm². Bedingt durch die Pflege aber wohl auch durch den geologischen Untergrund ist die Wiese für hiesige Verhältnisse sehr artenreich und besitzt aktuell 67 Arten. Besondere Arten sind unter anderem das Reichblütige Habichts-Kraut sowie das gemeine Kreuzblümchen. Insgesamt aber ist hier ein breites Artenspektrum vorhanden und weist die Wiese damit als ein wertvolles Biotop aus. Auch in ästhetischer Hinsicht ist diese blütenbunte Wiese eine Zierde unserer Landschaft. Dies zeigt einmal mehr, dass auch traditionell gepflegte Gärten einen nicht geringen Anteil zu einer Biodiversität beitragen können.

2. Platz in Sachsen

Steffen Michel
Hauptstraße 64
01844 Neustadt OT Krumhermsdorf

Gartenwiese in Krumhermsdorf

Die an einem südexponiertem Hang, neben einem Haus in Krumhermsdorf liegende kleine Wiese, weist eine erstaunliche Vielfalt auf. So besitzt die von Hand mit der Sense gemähte Wiese mit 41 Arten eine beträchtliche Artenvielfalt. Weniger besondere einzelne Arten machen den Wert dieser Wiese aus als vielmehr ein breites und für diese Region typisches Artenspektrum. So entstand hier auf der Gartenwiese ein wertvolles Biotop.

3. Platz in Sachsen

Familie Hitzer
Bärensteinweg 7
01796 Thürmsdorf

Streuobstwiese in Thürmsdorf am Schloß

Die großflächige Wiese mit einer ungefähren Fläche von etwa 1,2 ha liegt nordöstlich vom Schloß Thürmsdorf und besitzt als fette Frischwiese einen überwiegenden Grasaspekt. Dies ist auch bedingt durch den Blattfall der Bäume und den damit verbundenen Nährstoffeintrag. Die Wiese ist nicht zu artenreich, hat aber immerhin noch 36 Arten. Hervorzuheben ist der südöstlichgelegene Hangbereich welcher magerer ist und durch seine Südexposition treten hier eine Reihe von wärmeliebenden Arten auf. Die Wiese könnte eine zweimalige Mahd zur Biomassenabschöpfung vertragen.

1. Platz in Böhmen

Šárka a Pavel Čechovi
Krásný Studenec 2
405 02 Děčín XXIV

Hauswiese in Krasny Studenec

Louka obklopující dům s různými vlhkostními poměry, které určují botanické složení jednotlivých ploch. Příkladem jsou druhy s odlišnými ekologickými nároky, např. pcháč šedý, tužebník jilmový, zblochan zoubkatý vyžadující vlhké podmínky oproti třeslici prostřední, poháňce hřebenité či máchelce srstnaté. Louka s touto druhovou mozaikou vytváří pestré luční společenstvo.

 

Hauswiese unterschiedlicher Feuchtigkeitsverhältnisse, welche die botanische Charakteristik einzelner Teilflächen bestimmen. Zu den vielen Arten unterschiedlicher ökologischer Ansprüche gehören z.B. neben den feuchtliebenden Arten wie der Acker-Kratzdistel, dem Echten Mädesüß oder dem Blaugrünen Schwaden, Trockenrasenarten wie Mittleres- und Wiesen-Kammgras oder der Steifhaarige Löwenzahn. Dieses Artenreichtum bildet eine interessante bunte Wiesengesellschaft.

2. Platz in Böhmen

Vlastislav Hyblbauer
Vlčí Hora 13
407 47  Krásná Lípa

Waldwiese in Vlci Hora

Pravidelně kosená mezofilní až vlhčí louka, vyznačující se řadou charakteristických druhů jako jsou štírovník, sítina, třeslice a další. Louka je charakteristickým typem luk podhorských oblastí. Na části byl odstraněn porost náletových dřevin a je přepdoklad obnovy lučního porostu i v těchto místech.

 

Regelmäßig gemähte mesophile bis feuchte Wiese, eine Reihe charakteristischer Arten wie Sumpf-Hornklee, Binsen, Mittleres Zittergras und weitere aufzeigend. Ein charakteristischer Wiesentyp des Vorgebirges. Auf einem Flächeteil, wo Anfluggehölz beseitigt wurde, wird ebenfalls Erneuerung eines intakten Wiesenbestandes vorausgesetzt.

3. Platz in Böhmen

Ivan Novák
Nová Oleška 73
405 02 Huntířov

Hauswiese in Nova Oleska

Mezofilní až sušší louka s charkteristickými lučními druhy. Převažujícím a esteticky vyznačným druhem je kopretina irkutská. Dalším esteticky význačným druhem je tráva medyněk vlnatý. Na charakteru a stavu louky je patrné pravidelné, dlouholeté a pečlivé kosení.

 

Mesophile bis trockenere Wiese mit charakteristischen Arten. Ästhätisch prägend wirkt die überwiegende Fettwiesen-Margerite. Ebenfalls ästhätisch bedeutend ist das Wollige Honiggras. Die regelmäßige, langjährige und sorgfältige Mahd macht sich im Wiesencharakter und -zustand deutlich sichtbar.

     Der Wettbewerb wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen