Landschaftspflegeverband
Projekte >> > Bergwiesenprojekt >> Prämierung 2018

1. Platz in Sachsen

Hr. Zimmerhäckel
Liebenau

Rotschwingel-Bärwurzwiese in Waltersdorf

Die Wiese, die oberhalb vom Trebnitzgrund liegt, ist eine submontane Rotschwingel-Bärwurzwiese mit einer typischen Artengarnitur. Diese gefährdete Pflanzengesellschaft ist Lebensraum für viele Pflanzenarten, insgesamt konnten 46 Pflanzenarten nachgewiesen werden. Auch landschaftsästhetisch sind diese Wiesen durch ihre Blühaspekte hochwertig und sind ein wichtiges Nutzungselement unserer Kulturlandschaft. Die Wiese wird als Heuwiese genutzt und einmal jährlich gemäht.

2. Platz in Sachsen

Familie Anders
Ehrenberg

Artenreiche Heuwiese in Ehrenberg

Die große und fast ebene Wiese oberhalb von Ehrenberg, in der Nähe des Raumberges gelegen, ist vor etwa 15 Jahren mit Biosaatgut angelegt worden. Sie ist heute eine relativ artenreiche Heuwiese mit über 40 Pflanzenarten. Sie liegt in einer wunderbaren Umgebung, der hinsichtlich seiner landschaftlichen Ausblicke auf die Sächsische Schweiz seinesgleichen sucht. Das Artenspektrum der Wiese widerspiegelt die einer Glatthaferwiese, welche die typische Wiesengesellschaft des unteren Berglandes dieser Region ist. Sie wird als Heuwiese genutzt und einmal jährlich gemäht.

3. Platz in Sachsen

Herr Richter
Hinterhermsdorf

Gras- und Kräuterwiese Hinterhermsdorf

Die mittelgroße, sehr schöne und etwas hängige Wiese am Ortseingang von Hinterhermsdorf liegt in einer Höhenlage von 370 m NN ist eine magere Gras- und Kräuterwiese, in der der Goldhafer sehr prägend ist. Insgesamt besitzt die Wiese 43 Arten, dies ist für ihre Größe eine sehr gute Artenzahl. Botanische Seltenheiten sind in ihr nicht anzutreffen, dafür aber das breite Artenspektrum dieses Wiesentyps. Die Wiese wird einmal jährlich von Hand gemäht.

 

 

1. Platz in Böhmen

Familie Macháček

Dolní Podluží

Květnatá louka v Dolní Podluží / Blütentreiche Wiese in Dolní Podluží

Velmi zachovalá mezofilní ovsíková louka s barevně pestrou strukturou. Modře kvetoucí chrastavec (Knautia arvensis) s kopretinou (Leucanthemum ircutianum) a krvavě červenou smolničkou (Lychnis viscaria) vytvářejí esteticky nádherný pohled. Vzhledem k dlouhodobé a vzorné peči o louku je v lučním porostu vysoké druhové zastoupení. Druhová pestrost je odrazem i výskytu množství hmyzu motýlů a kobylek.

Sehr gut erhaltene mesophile Hafermehlwiese mit farbreicher Struktur. Die blau blühende Acker-Witwenblume (Knautia arvensis) mit Wiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum) und Pechnelke (Lychnis viscaria) schaffen gemeinsam ein ästhetisch wundervolles Bild. Aufgrund der langjährigen und vorbildlichen Pflege ist auf der Wiese eine hohe Artenpräsenz vorhanden. Die Artenvielfalt spiegelt sich auch im hohen Vorkommen von Schmetterlingen und Heuschrecken wider.

2. Platz in Böhmen

Město Krásná Lípa / Stadt Krásná Lípa

Krásná Lípa

Vlhká louka v parku / Feuchtwiese im Park

Louka je součástí městského parku ve městě Krásná Lípa. Přibližně v roce 2006 proběhla obnova lučního porostu, kdy byl proveden výřez náletových dřevin, úprava vodního režimu a započalo se s pravidelnou sečí pozemku. Lze předpokládat, že řada lučních druhů zde přežívala v nepříznivých podmínkách po dlouhou dobu. Optimální podmínky a pravidelná seč umožnily rozvoj i tak citlivých druhů jako je prstnatec májový (Dactylorhiza majalis), který v letošním roce byl zjištěn v pěti exemplářích. Z dalších charakteristických druhů vlhkých luk je zastoupena ostřice prosová, ostřice ježatá, kuklík potoční nebo kozlík dvoudomý. Louka poskytuje útočiště i objživelníkům, např. zástupcům žab.

Eine Wiese als Bestandteil des Stadtparks in Krásná Lípa. Ungefähr im Jahr 2006 wurde die Wiesenvegetation erneuert. Es wurden dabei Gehölzanflug beseitigt, das Wasserregime wurde angepasst, regelmäßige Mahd hat begonnen. Es ist davon auszugehen, dass hier viele der Wiesenarten lange Zeit unter ungünstigen Bedingungen überlebt haben. Optimale Bedingungen und regelmäßiges Mähen ermöglichen die Entwicklung von auch solch empfindlicher Arten, wie des Breitblättrigen Knabenkrauts (Dactylorhiza majalis), welches in diesem Jahr in fünf Exemplaren gefunden wurde. Zu weiteren charakteristischen Feuchtwiesen-Arten gehören hier auch Hirse-Segge, Igel-Segge, Bach-Nelkenwurz oder Kleiner Baldrian. Die Wiese bietet auch Schutz für Amphibien, wie z.B. Fröschen.

3. Platz in Böhmen

Fr. Hanzelová

Janská


Vlhká louka s tužebníkem / Feuchtwiese mit Mädesüß

V minulosti poměrně degradovaná plocha, která díky cílené péči se začíná druhově nasycovat. Na části je dosud stejnorodý porost tužebníku jilmového (Filipendula ulmaria) a přesličky poříční (Equisetum fluviatile) s vyšším stupněm zamokření. Tužebník nebo andělika (Angelica sylvestris) jsou atraktivní rostliny pro hmyz. Z dalších druhů indikující postupné zlepšování druhového bohatství a nasycování druhy se uplatňují kohoutek luční (Lychnis flos-cuculi), štírovník bažinný (Lotus uliginosus) hrachor luční (Lathyrus pratensis).

In der Vergangenheit eine relativ degradierte Fläche, welche dank gezielter Pflege immer mehr Arten besiedeln. In einem Bereich steht noch homogener Bestand von Echten Mädesüß (Filipendula ulmaria) und Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile) mit einem höheren Vernässungsgrad. Echtes Mädesüß und Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris) sind für Insekten attraktiv. Andere Arten, die die fortschreitende Verbesserung des Artenreichtums anzeigen, sind Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi), Sumpf-Hornklee (Lotus uliginosus) und Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis).

Presse

Der Artikel zum downloaden